Fortbildung Dysphagie

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

für das erste Halbjahr 2014 konnte ich Carolin Koch (ehemals Fussenegger) für ein dreitägiges Dysphagie-Seminar mit dem Thema:

Diagnostik und Therapie von leichten bis schwersten Dysphagien bei Patienten mit oder ohne Trachealkanüle“

 

vom 23. bis 25. Januar 2014 gewinnen. Weitere Informationen zu den Inhalten und dem Lebenslauf von Frau Koch erhalten Sie im Folgenden.

 Es werden 21 Fortbildungspunkte vergeben

Das Seminar findet wieder im Gemeindezentrum Kronach, Nikolaussiedlung 7 in 96317 Kronach statt.

Die Seminarzeiten sind:

Donnerstag 23.01.2014

12.00 – 13.30 (2 UE)

13.45 – 15.15 (2 UE)

15.30 – 17.00 (2 UE)

(6 UE)

Freitag, 24.01.2014

8.30-10.00 (2 UE)

10.45-12.15 (2 UE)

Mittagspause (12.15-13.00)

13.00-14.30 (2 UE)

14.45 -16.15 (2 UE)

16.15- 17.00 (2 UE)

(10 UE)

Samstag, 25.01.2014

8.30-10.00 (2 UE)

10.45-12.15 (2 UE)

12.30-13.15 (1 UE)

(5 UE)

Die Kosten für die Fortbildung betragen 200 EUR.

Kurzvorstellung der Seminarinhalte:

Sie haben bereits theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen im Bereich Diagnostik und Therapie neurogener Dysphagien erworben und möchten Ihr Wissen dazu vertiefen? Dieses Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre Kenntnisse zu folgenden Themen zu erweitern:

Inhalte:

  • Fragestellungen in der klinischen Diagnostik
  • Apparative Diagnostik (Videofluoroskopie und Videoendoskopie)
  • Assessment zur Schweregradbestimmung einer Dysphagie
  • Trachealkanülenmanagement
  • Einsatz funktioneller Dysphagietherapie bei kooperationsfähigen Patienten
  • Therapeutische Ansätze bei nicht-kooperationsfähigen Patienten
  • Möglichkeiten der Haltung und Lagerung
  • Vorgehen bei speziellen neurologischen Erkrankungen
  • Enterale Ernährung
  • Mundhygiene

 

Lebenslauf:

Carolin Koch (ehem. Fussenegger) hat in Würzburg Sprachheilpädagogik studiert (Magister). Von 2005 bis 2010 war sie tätig als Sprachtherapeutin im Christophsbad Göppingen, zwei Jahre auf der Station für neurologische Früh-Rehabilitation, danach leitende Sprachtherapeutin der Abteilung Logopädie (Akutneurologie, Früh-Rehabilitation, Psychiatrie, Ambulanz). 2006 – 2009 nebenberufliche Tätigkeit in logopädischer Praxis (Schwerpunkt: Neurologische Störungsbilder). Von März 2010 bis Oktober 2012 arbeitete sie als Sprachtherapeutin in der Klinik für Frührehabilitation und Physikalische Medizin im Klinikum Bogenhausen in München. Sie ist Fortbildungsreferentin (Schwerpunkte: Dysphagie und Trachealkanülenmanagement). Ab November 2012 arbeitet sie wieder als Sprachtherapeutin in Christophsbad Göppingen.